StartseiteSprechzeitenUnsere PraxisLeistungenPatienteninformationHerzsportLinksSitemap

Leistungen:

Herzultraschall

EKG

Langzeit-EKG

Event-Recorder

Herzkatheter

Herzschrittmacher

Defibrillator

Resynchronisationstherapie

Elektrophysiologische Untersuchung

Katheterablation

Gefäßultraschall

Langzeit-Blutdruckmessung

Labor und Notfalllabor

Vorsorge

Sportmedizin

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Sitemap

Sprechzeiten


Unter Resynchronisationstherapie versteht man die Implantation von Dreikammer-Herzschrittmachern oder Defibrillatoren zur Therapie der Herzinsuffizienz.

Die Herzinsuffizienz (Herzschwäche) gehört zu den häufigsten chronischen Herzerkrankungen. Sie führt aufgrund einer verminderten Pumpfunktion zu Symptomen, wie Kurzatmigkeit, Wassereinlagerung in den Beinen, reduzierter Leistungsfähigkeit, allgemeiner Abgeschlagenheit und Schwäche, die die Lebensqualität der Betroffenen deutlich einschränken.
In fortgeschrittenen Stadien kann es durch eine Überleitungsstörung (Linksschenkelblock) von den Vorhöfen zu den Herzkammern zu einer unkoordinierten (asynchronen) Kontraktion der Herzkammern kommen. Dieses führt zu einer weiteren Verschlechterung der Herzleistung, was die Beschwerden verstärkt und sogar lebensbedrohlich sein kann.

Biventrikulärer Schrittmacher

Wenn sich die medikamentöse Therapie der Herzinsuffizienz zur Besserung der Symptome als unzureichend erweist und bestimmte Kriterien erfüllt sind (z.B. Linksschenkelblock), führen wir die Implantation eines 3-Kammer-Schrittmachers oder Dreikammer-Defibrillators durch. Diese biventrikulären Systeme führen zur Resynchronisation der gestörten Herzkontraktion, zur Steigerung der Pumpfunktion und damit zur Besserung der Symptome. Medikamente müssen allerdings weiterhin eingenommen werden.
Der Schrittmacher zur kardialen Resynchronisation unterscheidet sich von einem herkömmlichen Schrittmacher durch eine zusätzliche Elektrode, welche über eine Vene auf der linken Herzkammer platziert wird. Diese ermöglicht eine synchrone Kontraktion der Herzkammern. Der biventrikuläre Schrittmacher wird wie andere Schrittmacher und Defibrillatoren in örtlicher Betäubung implantiert. Aufgrund der drei unterschiedlichen Elektroden, die im Herz zu platzieren sind, ist der Eingriff jedoch komplexer und kann mehrere Stunden dauern.
Detaillierte Informationen zur Herzschwäche finden Sie in der aktuellen Broschüre » "Patientenleitlinie Herzschwäche (Herzinsuffizienz)".


Weitere Patienteninformationen finden Sie hier:
- » Herzschrittmacher
- » Defibrillator/ICD